Das neue Österreich
Österreichische Galerie Belvedere

Mediale Inszenierung in rot-weiß-rot
ART+COM wurde mit der Mediengestaltung der Ausstellung "Das neue Österreich" beauftragt. Anlass für das groß angelegte Projekt ist das 50-jährige Jubiläum zur Unterzeichnung des Österreichischen Staatsvertrages. Die Ausstellung, die im Wiener Barockschloss Belvedere gezeigt wird, spürt der wechselvollen Geschichte und den künstlerischen Entwicklungen Österreichs im 20. Jahrhundert nach.

Zentrales Element der Ausstellung ist neben historischen Exponaten und ausgewählten Kunstwerken die sog. "Fahnenspur". Ein 250 Meter langes, geschwungenes Band, in den Farben der österreichischen Nationalflagge, zieht sich durch sämtliche Ausstellungsräume. Es dient als Träger von Informationen und als Oberfläche für audiovisuelle Medien. Mit zahlreichen interaktiven Installationen lädt es die Besucher zur Teilnahme am Ausstellungsgeschehen ein. Das Fahnenband macht Inhalte sinnlich erfahrbar, haptisch und erkennend begreifbar. Der Besucher wird zum Akteur. Wenn er durch eine Lupe schaut, betrachtet er Dias; wenn er die Tasten eines Computerquiz betätigt, kann er an einem historischen Fragespiel teilnehmen; wenn er einen Hörtrichter bedient, lauscht er buchstäblich in die Geschichte hinein; indem er sensitive Oberflächen berührt, hat er die Möglichkeit, Begriffe auszulösen. Die rot-weiß-rote Fahne wird zu einem vielseitigen Medium für die bewegte Geschichte Österreichs von 1914 bis heute.

Ausstellungsgestaltung: in Zusammenarbeit mit Wolfgang Luser und Architekt Martin Kohlbauer.

Die Ausstellung wurde gezeigt vom 16. Mai 2005 bis 11. Dezember 2005 im Oberen Schloss Belvedere in Wien.