U(DYS)TOPIA
13.06.2010 - 22.06.2010

Das Auftauchen von Mythen, Märchen und Legenden in der Gegenwart in Indonesien und Deutschland

Vernissage: Samstag, 12. Juni 2010 ab 18 Uhr


U(DYS)TOPIA ist ein Gemeinschaftsprojekt junger Künstler aus Indonesien und Deutschland. Ausgehend von verwandten Motiven in den Märchen, Mythen und Utopien ihrer jeweiligen Heimat sind in Co-Produktionen gemeinsame Werke entstanden. Schon im Vorfeld bildeten sie binationale Künstlerpaare und entwickelten ihre Konzepte und Ideen, die sie in den vergangenen Wochen in Dresden realisierten. Insbesondere in der Auseinandersetzung mit dem Mythos von Utopia, in dem die Welt als idealer, humanistisch geprägter Ort erscheint und ihrem Gegenentwurf der Dystopie, einer Welt, die auf totalitären Strukturen basiert und in der das Individuum sich repressiver sozialer und politischer Kontrolle ausgesetzt sieht, entwickeln die Künstler ganz eigene neue Berührungspunkte und Positionen, die so konträre Kulturen, wie die Deutsche und die Indonesische, in diesem einzigartigen Projekt zu einer Hybridkultur verschmelzen.

Folgende Künstlerpaare sind an der Ausstellung beteiligt:

Andrey Klassen (D) und Sigit Bapak (ID)
Ulrike Stolte (D) und Rifqi Sukma (ID)
Yasmin Alt (D) und Lashita Situmorang (ID)
Paul Pretzer (D) und Deni Rahman (ID)
Fee Vogler (D) und Indra Dodi (ID)
Franziska Fennert (D) und Lenny Ratnasari (ID)
Constanze Deutsch (D) und Edo Pillu (ID)

rahman und pretzer, sketch 1a