Beinert | Ateliergespräch mit Jo Röttger, Photographer
16.06.2011

Über Wilson´s Word, deutsche Soldaten in Afghanistan und einen Fensterblick auf die Elbe

Jo Röttger | Photographer
Über Wilson´s Word, deutsche Soldaten in Afghanistan und einen Fensterblick auf die Elbe

Donnerstag, 16. Juni 2011 um 20:00 Uhr
Atelier Beinert | Berlin
Görlitzer Straße 51 [Rgb, Modeschule, linkes Entrée]
10997 Berlin [Kreuzberg]

ANMELDUNG
Eintritt kostenfrei. Anmeldung erforderlich bis spätestens 15.06. Infos, Fotos und Anmeldung unter http://www.beinert.net/kommuniques/71-jo-roettger/robert-wilson.html

KURZ VORWEG
Jo Röttger habe ich Anfang November 2009 bei einem Freund, den Verleger Hannes Wanderer, in Berlin kennengelernt. Genauer gesagt bei der Präsentation seines Fotobuchs Wilsons´s Word, das bei Peperoni Books erschien. Dieser Bildband über den US-amerikanischen Theatermann, Regisseur und Tausendsassa Robert Wilson faszinierte mich auf Anhieb; und nicht nur, weil mich Robert Wilson´s vielseitiges Schaffen beeindruckt. Nein, das Buch vermittelte mir das Gefühl, dass streckenweise gar kein Fotograf bei den Aufnahmen anwesend war. Niemand, der Robert Wilson in seiner feinstofflichen Welt im Standby-Modus mit einem 24,5 Megapixel-CMIS-Bildsensor im FX-Format stört. Alle Aufnahmen sehen in diesem Buch so »nebenbei« aus, irgendwie friedlich. Kurzum, es war also nur eine Frage der Zeit, bis ich Jo Röttger bat, seine außerordentlichen Fotos sowie sein Betrachtungsweisen bei mir im Atelier vorzustellen …

ZUM THEMA
Jo Röttger wird sich in diesem Ateliergespräch insbesondere auf drei seiner Projekte konzentrieren: auf Wilson´s Word, Landscape & Memory und »Hamburg-Süd, ein Blick aus meinem Fenster«. Allerdings bat ich ihn, auch auf den sichtbaren Wandel im Bildjournalismus und in der Corporate Photography einzugehen, auf das Dilemma »Post-Produktion«, warum heute oft nur noch unbedeutende Corporate Magazine produziert werden und warum er sich entschieden hat, mehrheitlich nur noch eigene Projekte zu realisieren, die sich oft über Jahre hinweg erstrecken.

ÜBER JO RÖTTGER
Jo Röttger wurde 1954 geboren. Er studierte Fotografie an der Fachhochschule Dortmund, u.a. bei dem renommierten Reportagefotografen Ulrich Mack. 1981 begann seine Karriere als Fotojournalist beim ZEIT-Magazin in Hamburg. Im Bereich Corporate Photography arbeitete u.a. mit dem Visuellen Gestalter Otl Aicher (1922–1991) zusammen. 1984 wurde er Mitglied der Fotografengruppe Visum. Jo Röttger arbeitet neben eigenen Langzeitprojekten für verschiedene internationale Magazine. Er lebt in Hamburg.

Wolfgang Beinert
Everything good is fragile ... Save it!
Berlin, 10. Mai 2011


Weitere Informationen

ICS-Kalender

»Diese Reise durch Wilson´s Word war für mich Expedition, Wallfahrt und Bestätigung. Expedition in eine Kunstwelt, die für mich Neuland war, in der ich Menschen traf, die lieben was sie tun. Wallfahrt auf einem Weg durch eine Arbeitswelt der Akribie, in welcher jedes Detail beachtet wird, sei es das Setzen des Lichts, die Auswahl der Kostüme oder die Regie auch der kleinsten Bewegung der Schauspieler auf der Bühne. Bestätigung einer Fotografie, die einfach, direkt und unmittelbar all dies erfasst und darstellt«. Jo Röttger.