BAK und IDZ: Architektur der Effekte. Entwerfen zwischen Multimedia und Vermarktung
26.10.2006

Die Bundesarchitektenkammer (BAK) und das IDZ laden am 26. Oktober zu der Veranstaltung »Architektur der Effekte. Entwerfen zwischen Multimedia und Vermarktung« in das IDZ Berlin ein.

Die Bundesarchitektenkammer (BAK) und das IDZ laden am 26. Oktober zu der Veranstaltung »Architektur der Effekte. Entwerfen zwischen Multimedia und Vermarktung« in das IDZ Berlin ein.

Begrüßung: Arno Sighart Schmid (Präsident der BAK) und Dr. Silke Claus (Geschäftsführerin IDZ Berlin)

Es diskutieren der Medientheoretiker Florian Rötzer, die Architekten Bernhard Franken und Wolfgang Lorch und die Medienkünstlerinnen Leslie Huppert und Gertrud Riethmüller (Projekt Virtual Residency).

Die Moderation übernimmt die Architekturhistorikerin Anne Schmedding.

Der Einsatz neuer Medien hat die Entwicklung, Kommunikation und Wahrnehmung von Architektur grundlegend verändert. Die gewaltigen Möglichkeiten zur Datensammlung und -verarbeitung, die Weiterentwicklung von computergestütztem Design und verbesserte Darstellungsmethoden beschleunigen Entwurfs- und Vermarktungsprozesse. Gefragt sind zunehmend Effekte. Welche Rückwirkungen hat die umfassende Digitalisierung auf die Gestaltung?

Im Anschluss an die Podiumsdiskussion zeigen die Firmen foresee und Peyote Beispiele für interaktive Immobilienpräsentationen.

Der Eintritt zu der Veranstaltung im Rahmen der Initiative Architektur und Baukultur ist frei.

weitere Informationen: www.idz.de